TU BRAUNSCHWEIG
UB Braunschweig / Publikationsfonds der TU Braunschweig

Publikationsfonds der TU Braunschweig - FAQs

Unsere meistgestellten Fragen zum Publikationsfonds der TU Braunschweig

Allgemeine Fragen
Muss ich auf die Annahme der Publikation bei der Zeitschrift warten, bis ich den Antrag stellen kann?
Nein. Anträge und die damit verbundene Prüfung der Fördervorraussetzungen können jederzeit gestellt werden, auch wenn es nachher nicht zur Publikation kommt.

Kann ich einen Antrag stellen, wenn der Artikel bereits veröffentlicht wurde?
Ja, aber nur im selben Kalenderjahr der Veröffentlichung. Anträge aus einem davor liegenden Zeitpunkt können leider nicht mehr berücksichtigt werden.

Wie lange dauert es, bis mein Antrag geprüft ist?
Wir bemühen uns, die Anträge so schnell wie möglich zu prüfen. Sie erhalten eine Entscheidung innerhalb von 2 Arbeitstagen per E-Mail.

Woran erkenne ich, ob es sich um ein 'predatory journal' oder auch 'fake journal' handelt?
Nicht jedes Predatory Journal ist einfach als ein Solches zu erkennen. Es gibt mittlerweile aber einige gute Hilfestellungen im Internet wie z.B. Think!Check!Submit!. Im Zweifelsfall oder bei Fragen wenden Sie sich einfach an uns: openaccess@tu-braunschweig.de.

Mehr

Weniger

Fragen zu den Förderbedingungen
Muss die Zeitschrift, in der ich publizieren will, zwingend im DOAJ gelistet sein?
Nein. Eine Listung im DOAJ sagt Ihnen aber, dass normalerweise alle Förderkriterien erfüllt sind. Es gibt aber auch förderfähige Zeitschriften, die nicht im DOAJ gelistet sind. Sobald Ihr Antrag eingegangen ist, werden wir die Vorraussetzungen prüfen.

Muss es zwingend eine CC-BY-Lizenz sein?
Nein. Andere CC-Lizenzen sind ebenso möglich. Für eine Open Access-Veröffentlichung ohne CC-Lizenz (graues Open Access) müssen wir die Nutzungsbedingungen prüfen.

Warum werden Veröffentlichungen in hybriden Zeitschriften nicht gefördert?
Hierdurch soll das sogenannte double-dipping der Verlage verhindert werden: Bei hybriden Zeitschriften sind nur einzelne Artikel frei zugänglich. Der Verlag holt sich einmal Geld über die normale Subskription und dann noch einmal zusätzlich über die APC-Gebühren von den Autor/innen. Dieses Vorgehen wird aus DFG-geförderten Fonds explizit nicht unterstützt.

Woran erkenne ich, dass es sich um eine hybride Zeitschrift handelt?
Wenn Open Access eine Option von mehreren ist, also wenn der Artikel auch ohne Open Access publiziert werden könnte, handelt es sich wahrscheinlich um eine hybride Zeitschrift (z.B. Springer Open Choice).

Was passiert bei APCs über 2.000 EUR?
Wir stellen Ihnen ein Schreiben zur Verfügung, mit der Sie in Nachverhandlungen mit dem Verlag treten können. Unsere Erfahrung zeigt, daß Nachverhandlungen bei über 90% der Fälle zum Erfolg führt.

Warum werden Kosten über 2.000 EUR nicht gefördert?
Die Erfahrung zeigt, dass hohe APC-Gebühren unter Hinweis auf die Fördergrenze der DFG sehr erfolgreich unter 2.000 EUR inkl. MwSt. nachverhandelt werden können. Die Bereitschaft der Verlage zu Preisnachlässen würde schwinden, wenn höhere APC anstandslos gezahlt würden. Darum werden Rechnungen über 2.000 EUR inkl. MwSt. auch nicht anteilig vom Publikationsfonds übernommen.

Mehr

Weniger

Fragen zur Bezahlung und Rechnung
Zentrale Rechnungsbezahlung bei MDPI Publishers
Sie können bei MDPI Publishers beim Einreichen eines Artikels eine zentrale Rechnungsstellung wählen. Die Rechnung geht dann direkt an die UB. Denken Sie daran, trotzdem bei uns einen Antrag zu stellen!

Woher weiß ich, ob die Mehrwertsteuer schon enthalten ist?
Bei Auslandsrechnungen und auf den Webseiten der Verlage ist die Mehrwertsteuer in der Regel nicht im Endbetrag enthalten. Daher müssen in diesen Fällen zusätzlich 19% Steuern berücksichtigt werden. Der Netto-Betrag sollte also nicht über ca. 1.680 EUR liegen.

Wie soll die Rechnungsanschrift bei Direktbezahlung aussehen? Muss auf der Rechnung die TU Braunschweig als Erstes angegeben sein?
Die TU Braunschweig muss auf der Rechnung als Erstes aufgeführt sein. Ein Institut oder ein/e Mitarbeiter/in darf nicht vor der TU Braunschweig genannt werden! Anderslautende Rechnungen werden von der zentralen Rechnungsstelle nicht akzeptiert.

Richtig:
TU Braunschweig
Institut für alle Wissenschaften
Prof. M. Mustermann
Musterstraße 1
38100 Braunschweig
Falsch:
Institut für alle Wissenschaften
TU Braunschweig
Prof. M. Mustermann
Musterstraße 1
38100 Braunschweig


Worauf muss ich achten, wenn ich privat in Vorleistung gehe?
Eine Kostenerstattung erfolgt von der Universitätsbibliothek nur ans Institut. Wir erstatten nicht an Privatkonten. Daher nehmen Sie in diesem Fall bitte mit Ihrem Institut Kontakt auf.

Die Rechnung wurde vom Institut schon bezahlt. Wie läuft dann die Bezahlung?
Über eine sogenannte "Umbuchungsanordung zwischen zwei Einrichtungen" (auch im Infoportal), bei der der obere Teil vom Institut ausgefüllt und unterschrieben werden muss. Zusätzlich benötigt die UB das SAP Belegjournal der Buchung und eine Kopie der Verlagsrechnung. Die Umbuchungsanordnung senden Sie bitte per Hauspost an "Universitätsbibliothek - Publikationsfonds". Belegjournal und Rechnung können auch als Scan an openaccess@tu-braunschweig.de gemailt werden.

Ich habe eine Zahlungserinnerung vom Verlag erhalten. Was soll ich tun?
Bitte informieren Sie uns darüber per Mail unter openaccess@tu-braunschweig.de.

Was passiert, wenn ich noch Drittmittel zur Verfügung habe?
Die Drittmittel müssen zuerst ausgeschöpft werden. Der Artikel darf trotzdem nicht über 2.000 EUR inkl. MwSt. kosten. Die Bezahlung ist in diesem Fall nur über eine "Umbuchungsanordung zwischen zwei Einrichtungen" (auch im Infoportal) möglich.

Mehr

Weniger